Kultur-Nische

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Verein

Vereinsarbeit

Unser Fachwerkensemble –auch Sitz des Vereins –wurde in den vergangenen zwei Jahren durch eine Reihe baulicher Maßnahmen notgesichert.
Infolgedessen konnte der Kultur-Nische e. V. die Türen schon nach relativ kurzer Zeit für Besucher öffnen. Das geschah 2010, 2011 und 2012  am Tag des offenen Denkmals und im Rahmen der Adventsveranstaltung „Advent und Jugendstil“.
Bei den Führungen durch die alten Bürgerhäuser lag besonders der für Salzwedel seltene barocke Laubengang, ein Verbindungsgang an der Rückseite (hofseitig) der Neutorstraße 10 und 8a zur Radestraße 1, im Fokus der Besucher.

Erste Renovierungsarbeiten an und in den Gebäuden geben ein Beispiel für den behutsamen Einsatz von Baustoffen und für den gestalterischen Anspruch des Vereins.
Das Dach der Neutorstraße 10 wurde mit den Dachziegeln eines abgerissenen Gebäudes neu eingedeckt und der Giebel mit alten Backsteinen und Fachwerkbalken wieder aufgebaut. Ebenso arbeitete man bei der Erneuerung der Schwelle im hofseitigen Erdgeschoss und der ersten Etage der Radestraße 1 und bei der Anfertigung eines Tores am Hofausgang zur Salzstraße (Rückseite des Hauses Neutorstraße 10) mit historischen Materialien.

Der im Erdgeschoss der Radestraße 1 befindliche Laden diente von Beginn an als Versammlungs-, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. Der Vereinsname ist auf Grund der hier stattfindenden kulturellen und anderen Aktivitäten längst mit dem Gebäuden verschmolzen. Salzwedeler Bürger und Gäste treffen sich in der Kultur-Nische. Der Veranstaltungsraum wurde mit einem großflächig an die Wand gemalten Bild („Die Lilienkönigin“) nach einer Vorlage des Jugendstilkünstlers Paul Emile Berthon verschönert.

2011 zog eine Braugemeinschaft aus Salzwedel in einen Raum im Erdgeschoss der Radestraße 1 ein. Damit erhält der Verein tatkräftige Unterstützung zur Instandsetzung dieses Raumes und anderer Teile des Gebäudes. Gleichzeitig ist ein wichtiger Schritt in Richtung Belebung des Hauses mit einem traditionellen Handwerk getan.
Die Tauschbibliothek ist ein bedeutender Bestandteil der Vereinsarbeit geworden. Zahlreiche Besucher bringen nicht mehr genutzte Bücher und können sich im Gegenzug wieder einige mitnehmen.
Ein Flohmarkt, an dem etliche Flohmärktler aktiv teilnahmen, hat allen viel Freude gemacht. In unregelmäßigen Abständen werden wir die Aktion wiederholen.
Am 30.April 2013 erhielten wir einen Förderbescheid des Landes Sachsen-Anhalt aus dem Förderprogramm Lokales Kapitals, das aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird. Mit Hilfe dieses Geldes können wir ein Jahr lang die historische Wandgestaltung erarbeiten, historische Farben ausprobieren und so zur denkmalgerechten Renovierung und – wo es geht- Restaurierung bei uns und weiteren Interessenten beitragen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü